Kategorien
Biografien blogt Mittelfranken N N-Denkmal

Die Unsichtbare*

Foto: zwei geleitete Themenführungen mit der Historikerin N. Bennewitz führten u.a. auch zu diesem Denkmal. Inschrift: „An die lesbischen Frauen, die im Nationalsozialismus unter dem Vorwand von Prostitution, Asozialität, Kriminalität verfolgt wurden“

Gehen Sie einmal durch Ihren Wohnort von Denkmal zu Denkmal. Sie werden viel über Geschichte, Machtverhältnisse, Künstler, Handel, Mythen und vieles mehr erfahren.

Haben Sie auf Ihrem Weg die vielen Leerstellen entdeckt (nicht zu verwechseln mit „leeren Plätzen“!), die auf Denkmäler von Frauen, Minderheiten, … (Ihre Wahl!) warten? Auf Denkmäler, um deren Umsetzung und Gestaltung sich bisher noch niemand gekümmert hat.

Oktober 2021: große Plakatwände in Nürnbergs Zentrum und unmittelbarer Umgebung stellten zwanzig solch möglicher Leerstellen vor, zusammen mit Kurzbiografien von Frauen, deren Denkmäler diese Plätze und, ganz allgemein, uns alle bereichern würden. Die Plakate waren Teil der Kunstaktion DIE UNSICHTBARE* (www.die-unsichtbare-nbg.de). Dazu gehörte auch ein Begleitprogramm.

Frauen und Orte suchte Initiatorin Lisa Hrubesch zusammen mit einem engagierten, kompetenten Team aus. Sie alle gehören dazu: Lydia Maria Taylor (Projektleitung), Nadja Bennewitz und Annette Schuster (Wissenschaftlerinnen), Max Hoffmann (Technik), Claudia Holzinger, Raphael Unger, Alexander Mrohs (Grafik/Fotografie), Judith Lange (Assistenz). Sie fanden auch mehrere unterstützende Kooperationspartner.