Kategorien
Biografien

Die Schwestern Balbierer

Elisabeth Kunigunde Balbierer (02.08.1804 – 25.12.1868)
Margarete Rosine Elisabeth Balbierer (30.04.1806 – 20.01.1869) und deren Halbschwester Magdalena Geck, genannt Balbierer (24.01.1799 – 26.01.1874)

Balbiererstraße, Fürth/Bay.

Auch diese, lebenslang unverheirateten, Schwestern unterstützten Bedürftige und gründeten verschiedene Stiftungen.
Neben vielen Anderen unterstützten sie die „Kleinkinderbewahranstalt des Pfarrers Lehmus“, einen der ersten Kindergärten Deutschlands.
Nach dem Tod der Schwestern wurde mit ihrem geerbten Vermögen die „Geschwister Balbierersche Stiftung“ gegründet, eine Stiftung für unbescholtene Witwen und Waisen, sowie eine Brautstiftung.

Alle diese Stiftungen verloren leider durch den WK I vollständig ihren Wert.

Die Balbiererstraße wurde 1902 ihnen zu Ehren benannt.

Weiterführendes bei fürthwiki